Dokumentation als                                          

Produkt
Geigerzähler, my R51 - Beta- und Gamma- Strahlung, Fertiges Gerät mit Li-Ion Akku,
SBM-20 Rohr, Aufladung über USB2.0 Mini 5 pol. Kabel, mit: Umhaengeband, Cotton Stuff Bag, USB Mini 1,8m Kabel (Prod. Nr. #R51)

Merkmale:
Außenabmessungen 146 x 86 x 25 (in mm)     Geringer Stromverbrauch 2..3 mA!
Li-Ion Akku mit Tiefentladung- Überladung- Kurzschluss- Schutz
Akku laufzeit ca. 240 Stunden, Aufladung an Mini USB 5 pol. ca. 60..90 Minuten
Messbereich 70 nSV/h .. 1,2 mSV/h
Spannungsversorgung: Akku aufladung über USB 4,5..5,5V DC ca. 200..500 mA, PC, Powerbank, Steckernetzteil

2 x 16 Zeichen LCD

Sehr hohe Genauigkeit von max. ± 10% - calibrated and tested with Cs-137 - from 0,5 µSV/h to 1,2 mSV/h. Overload upto 5 mSv/h

Alarmwert ab 10 µSv/h (abschaltbar)
LCD Hintergrundlich (abschaltbar)
Ticks Ton (abschaltbar)
Ticks weisse Flash LED


Bilder - Geigerzähler - my R51

         Ebay Produkt Bewertungen


Video - Geigerzähler - my R51




Technische Daten - Geigerzähler - my R51 - (Prod. Nr. #R51)

Produkt: Geigerzähler - my R51 -
Accuracy by Cs-137 max. ± 10% - calibrated and tested with Cs-137 - from 0,5 µSV/h to 1,2 mSV/h. Overload upto 5 mSv/h
PDF DOC R51 Dokumentation als
Supply Voltage Li-Ion Accu 3,7V DC
Supply Current 2..3 mA by 5,5V DC
Accu runtime 1 charge with LCD backlight 22 hours, without LCD backlight > 200 hours
Accu charging time 60 .. 90 minuten via USB 2.0 5 pol. connector (4,5..5,5V DC) (PC, Powerbank, Power adapter)
LC Display Character LCD 2x16 with amber backlight
Radiation Dose range with SBM-20 70 nSV/h .. 1,2 mSV/h
Radiation Dose range LCD 10 nSV/h .. 10 mSV/h
Conversion Factor 87,5
Alarm Value 10 µSv/h
Alarm Speaker Yes for alarm sound melody and ticks
Geiger Event indication LED white flash
1. Firmware controller 16 Bit controller Freescale
2. Firmware controller 8 Bit controller Freescale
Supply Voltage measuring Yes 2.00 .. 6.00V DC
Tube high voltage measuring Yes 250..700V
Tube high voltage regulate Yes 8 Bit controller 16 bit timer & PWM
USB connector USB mini 5 pol.
Measurement Period High accuracy 30 sec. or Low accuracy automatic 5, 10, 15, 20, 25 sec.
Dimensions 146 x 86 x 25 (in mm)
Geiger Tubes SBM-20 or STS-5
PCB RoHS 2 conform Yes




Technische Daten - SBM-20 Geiger-Müller Rohr

Produkt: SBM-20 Geiger-Müller Rohr
Füllgas Ne, Br2, Ar
Plateaubereich Spannung 400 V
Totzeit 190 µS bei 400 V
Anoden Widerstand 5,1 MΩ
Arbeitsbereich 0,004 .. 40 mkR/s
Arbeitsbereich 0,014 .. 144 mR/h
γ Sensitivität Ra_266 29 cps/mR/hr
γ Sensitivität Co_60 22 cps/mR/hr
Nullrate 1 cps
Rohr Kapazität 4,2 pF
Lebensdauer 2 * 10¹º
Kathode Rostfreier Stahl
Länge 107 mm
Querschnitt 9,9 mm (max. 10,5)
Arbeitstemperatur Bereich -60..+70 °C
Gewicht ~ 10 g


Cs-137 my R42 with SBM-20 characteristics by 4N-GX
my #R51 used Dead-Time correction + SBM-20 correction table


Cs-137  my R42 with SBM-20 characteristics by 4N-GX
#R51 used Dead-Time correction + SBM-20 correction table

Über: Geigerzähler, Strahlung, Detektor, Gamma, Beta, Messgerät, Überwachung, Messstation, Kernenergie


Was ist Radioaktivität?
Der Begriff Radioaktivität findet seinen Ursprung im Jahr 1898 und wurde von Pierre und Marie Curie erstmals geprägt. Kurz zuvor entdeckte Henri Becquerel
das Phänomen und nannte es zunächst X- Strahlen. Im Wesentlichen unterscheiden wir drei Arten von Strahlung, welche alle die Eigenschaft besitzen,
Materie zu ionisieren. Das bedeutet z.B. für Luft, stark vereinfacht ausgedrückt, dass die elektrische Leitfähigkeit beeinflusst wird.
Praktisch kann also Luft von einem Nichtleiter zu einem Überträger von Strom werden, wenn diese unter dem Einfluss hoher radioaktiver Strahlung steht.
Diese Wechselwirkung wird bei vielen Messverfahren genutzt, um die unsichtbare Gefahr greifbar werden zu lassen.

Alpha-Strahlung
Der Alpha-Zerfall besteht aus einem Heliumkern. Dieser bewegt sich aus dem Nukleus mit einer Geschwindigkeit von etwa 15 000 km/s heraus.
Die Reichweite und Durchdringungsfähigkeit dieser Strahlung ist jedoch sehr gering. Ein Blatt Papier, die menschliche Haut oder wenige Zentimeter Luft
schirmen die Heliumkerne komplett ab. Eine Gefahr für den Menschen besteht durch den Einfluss von Alphastrahlung in erster Linie,
wenn das Material auf irgendeinem Weg in den Körper gelangt. Hier richtet sie, verglichen mit anderen Strahlungsarten, sehr großen Schaden an.

Beta-Strahlung
Die Beta-Strahlung ist ebenfalls eine Teilchenstrahlung und besteht aus Elektronen. Eigentlich sollte man meinen, dass diese aus den Schalen eines Atoms
frei werden - denn im Kern befinden sich keine Elektronen. Tatsächlich kommt es jedoch unter entsprechenden Voraussetzungen zur Kernumwandlung von Neutronen.
Folglich wandelt sich ein Neutron aus dem Kern in ein Proton und ein Elektron. Zum Beispiel: Cäsium 137 zerfällt zu Barium 137 unter Aussendung eines Elektrons
(Beta Minus Zerfall). Dabei ändert sich die Massenzahl nicht und die Anzahl der Protonen nimmt in der Reaktionsgleichung um 1 Proton zu.
Je nach Medium ist auch die Beta-Strahlung recht gut abschirmbar. In Luft kann diese je nach Energie bis zu einigen Metern weit reichen.
Wenige Millimeter Blech oder auch eine sehr dicke Pappe können die Elektronen jedoch nicht durchdringen.
Am Organismus kann die Beta-Strahlung große Schäden hervorrufen. Bei entsprechender Intensität führt sie unter anderem zu Hautverbrennungen.

Gamma-Strahlung
Die Gamma-Strahlung ist von völlig anderer Natur. Sie besteht nicht aus geladenen Teilchen, sondern aus Photonen. Sie gehören in das
elektromagnetische Spektrum - genau wie das Licht. Folglich ist hier die Wellenlänge entscheidend. Für unser Auge gut sichtbar ist z.B.
die Farbe Rot mit einer Wellenlänge von 680 nm. Die Farbe Violett (430 nm) hingegen ist bereits kurzwelliger und gerade noch für uns Menschen sichtbar.
Gamma-Strahlung ist noch wesentlich kurzwelliger und ordnet sich bei einer Wellenlänge von kleiner als 0,005 nm ein. Daraus resultiert die eigentliche Energie
und das damit verbundene Durchdringungsvermögen der Quanten. Je kleiner die Wellenlänge bzw. je grösser die Frequenz der Strahlung ist, desto grösser ist ihre Energie.
In ihrer Entstehung tritt die Gamma-Strahlung meist als Folge eines Alpha- oder Beta-Zerfalls auf. Der Atomkern gibt noch vorhandene, überschüssige Energie
in Form eines oder mehrerer Gammaquanten ab und geht dabei in ein niedrigeres Energieniveau über. Somit ändert sich weder die Kernladungszahl noch die Massenzahl
eines Kerns. In der Praxis ist Gamma-Strahlung nur sehr schwer abzuschirmen. In Frage kommen Materialien hoher Dichte wie z.B. Blei. Röntgenstrahlung,
die im Prinzip zur Gamma-Strahlung zählt, ist verglichen mit dieser noch relativ langwellig und kann mit wenigen Millimetern Blei bereits recht gut geschirmt werden.
Cobalt 60 oder Kalium 40 geben hingegen eine sehr kurzwellige und damit extrem energiereiche Gamma-Strahlung ab. Mehr als 1 cm dickes Blei wäre erforderlich,
um diese Gamma-Strahlung um die Hälfte zu schwächen.
Leider besitzen wir Menschen keinen Sinn, der uns auf radioaktive Strahlung hinweist. Dabei sind wir jede Sekunde unseres Lebens dieser Strahlung ausgesetzt.
Natürliche radioaktive Elemente aus dem Erdboden und die kosmische Strahlung begleiten uns ständig. In Deutschland liegt dieser Wert im Mittel bei etwa 2 mSV pro Jahr.
Dabei kann sich die natürliche Hintergrund-strahlung zwischen Berlin und München um das Dreifache unterscheiden.
Die Bevölkerung in Deutschland darf nach aktueller Strahlenschutzverordnung lediglich 1 mSV pro Jahr zusätzlich zur natürlichen Strahlenexposition erhalten.
Dies klingt relativ viel ist allerdings bezogen auf die Dauer eher wenig. Als Beispiel kann man nennen, dass außerhalb von kerntechnischen Anlagen,
direkt vor deren Toren, lediglich eine zusätzliche Strahlenexposition von ungefähr 120 nSV/h herrschen darf. Es wird davon ausgegangen,
dass sich eine Person dort 8700 h im Jahr aufhalten könnte und in diesem Zeitraum 1 mSV zusätzlich zur normalen Exposition nicht überschritten wird.
In Deutschland jedoch geben alle kerntechnischen Anlagen freiwillig im Normalbetrieb eine so geringe Strahlung ab, dass diese praktisch nicht mehr messbar ist.
Ausnahmen für die Bevölkerung gibt es für den Fall der Rechtfertigung einer zusätzlichen Strahlenexposition.
Medizinische Anwendungen in Form von Diagnostik oder Therapie (z.B. Röntgen, CT, Tumorbestrahlung) erlauben und erfordern eine weitaus höhere Dosis für den Patienten.
Auch nimmt beispielsweise die Sonne einen großen Einfluss auf die Strahlenexposition. Ist diese gerade sehr aktiv, in Form einer Sonneneruption,
wird die Erde mit geladenen Teilchen bombardiert. Glücklicherweise schützt uns das Erdmagnetfeld zuverlässig. Einzig wenige Gamma- und Röntgen-strahlen
gelangen bis zur Erdoberfläche und werden kosmische Strahlung genannt. Deutlich wird der Effekt in einem Flugzeug - hier kann sich die Strahlenexposition
um das Hundertfache erhöhen. Das ist auch ein Grund, weshalb schwangere Frauen von regelmäßigen Langstreckenflügen absehen sollten.
Weiterhin spielt das natürliche radioaktive Edelgas Radon eine tragende Rolle und wird von der WHO neben der Zigarette zum Hauptverursacher von Lungenkrebs gezählt.

Radioaktivität ist unser ständiger Begleiter, aber ohne sie wäre kein Leben auf der Erde möglich. Sie kann für Lebewesen sehr gefährlich sein,
ist aber auch gleichzeitig der Schlüssel allen Seins. Die Dosis macht das Gift - und unterscheidet wie so oft ob Fluch oder Segen.

Soweit die Theorie,
leider sind wir Menschen unter Umständen höchst sonderbare Wesen und wollen unserem Gegenüber gelegentlich nichts Gutes.
Die oft so hochgelobte Intelligenz macht unsere Spezies leider auch dazu fähig, eigene Zivilisationen auszulöschen.
Die Vergangenheit hat auch gezeigt, dass wir aktuell nicht in der Lage sind, die größte Kraft im Universum, sprich die Kernkraft, wirklich zu beherrschen.

Interessant ist, dass es in Deutschland wohl kaum jemanden gibt, der nicht die Temperatur überprüft. Dabei besitzen wir hierfür feinste Sinne.

Ist es also nicht eine wesentliche Frage, warum wir die Radioaktivität nicht überwachen? Hierfür haben wir keine Sinne!

Das mag alles absurd klingen und vielleicht auch weit hergeholt. Aber hätte jemand vor dem 11 September 2001 gesagt,
dass zwei Flugzeuge in das World Trade Center stürzen würden? Wer hätte das für möglich gehalten?
Wer hätte daran geglaubt, dass in Japan eine 23 m hohe Flutwelle die Reaktoren in die Kernschmelze führt?

Quelle: Marcel Gerber, 4N-GX


Dosis Gesundheitliche Risiken
0,01 mSv pro Jahr Rechnerisch ermittelte Größenordnung der jährlichen Höchstdosis der Bevölkerung in Deutschland durch Kernkraftwerke im Normalbetrieb (Diese Berechnungen gehen von konservativen Annahmen unter anderem des Aufenthaltsortes und der Ernährung aus, so dass die tatsächlichen Expositionswerte darunter liegen.)
0,01 - 0,03 mSv Dosis bei einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs (Thorax)
bis zu 0,1 mSv Dosis durch Höhenstrahlung bei einem Flug von München nach Japan
1 mSv pro Jahr Grenzwert (maximal zulässige Dosis) für die jährliche Strahlenexposition einer Person der Normalbevölkerung aus Tätigkeiten nach § 2 der Strahlenschutzverordnung, unter anderem dem Betrieb kerntechnischer Anlagen in Deutschland
2 mSv pro Jahr Durchschnittliche jährliche Dosis einer Person in Deutschland aus künstlichen Quellen, vornehmlich Medizin (Wert für 2012: etwa 1,9 mSv)
2 mSv in 50 Jahren Gesamte Dosis für eine Person im Voralpengebiet auf Grund des Reaktorunfalls von Tschernobyl für den Zeitraum 1986-2036
2-3 mSv pro Jahr Durchschnittliche jährliche Strahlenexposition der Bevölkerung in Deutschland aus natürlichen Quellen
10-20 mSv Dosisbereich für eine Ganzkörper-Computertomographie eines Erwachsenen
20 mSv pro Jahr Grenzwert (maximal zulässige Dosis) der jährlichen Strahlenexposition für beruflich strahlenexponierte Personen in Deutschland
100 mSv* Unterer Schätzwert der Schwellendosis für Schädigungen des Ungeborenen
100 mSv Bei dieser Dosis treten in einer Bevölkerungsgruppe etwa 1% zusätzliche Krebs- und Leukämiefälle auf
250 mSv Richtwert für eine Person beim Einsatz lebensrettender Maßnahmen oder zur Vermeidung großer Katastrophen in Deutschland
400 mSv Grenzwert (maximal zulässige Dosis) für die Berufslebensdosis bei beruflich strahlenexponierten Personen in Deutschland
500 mSv** Bei akuter Exposition treten ab dieser Schwellendosis Hautrötungen auf
1000 mSv** Bei akuter Exposition treten ab dieser Schwellendosis akute Strahleneffekte auf (zum Beispiel Übelkeit, Erbrechen)
1000 mSv Bei dieser Dosis treten in einer Bevölkerungsgruppe etwa 10 Prozent zusätzliche Krebs- und Leukämiefälle auf
3000 – 4000 mSv* Ohne medizinische Eingreifen sterben bei dieser Dosis 50 Prozent der exponierten Personen nach 3-6 Wochen, wenn es sich um eine in kurzer Zeit erfahrene Strahlenbelastung handelte (LD50)
> 8.000 mSv Ohne entsprechende medizinische Behandlung bestehen nur geringe Überlebenschancen, wenn es sich um eine in kurzer Zeit erfahrene Strahlenbelastung handelte
* Effektive Dosis bzw. Organdosis
** Um die Vergleichbarkeit mit den ansonsten in Sievert (Sv) angegebenen Messwerten zu ermöglichen, ist der Wert hier ebenfalls in Sievert angegeben; wissenschaftlich präziser wäre die Angabe in Gray (Gy).
Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)


Wissenswertes:

Die interaktive Karte zeigt alle aktiven und stillgelegten AKW in Europa.
Gammastrahlung
Geigerzähler
Radioaktivität
ODL-Info - Messstellen in Deutschland
World map of Radioactive@Home radiation sensors
Kernenergie.de Informationen zu Kernenergie, Atomenergie, Kernkraft, Atomkraft
Radioaktivität PDF
Kernenergie Basiswissen PDF
Radioaktivität und Strahlenschutz PDF
Geiger-Zähler, Strahlungsmesstechnik und Wissenswertes zum Thema Radioaktivität - Ein unabhängiges Citizen-Science Projekt






4N-GALAXY - Bornheide 80 - 22549 Hamburg - Germany T 040 4840 9080 - Mo-Fr 8:00-17:00
copyright © 1996-2017 4N-GALAXY.DE - last update 24.10.2017